resa: (Ein Icon für's Traurigsein.)
Verschiedene Gefühle kommen und gehen in diesen Tagen und ein wenig Ärger brodelt auch immer noch in mir. Aber hauptsächlich bin ich im Moment einfach unendlich enttäuscht und das nicht vom Leben, sondern von einer Person. Einer Person, von der ich menschlich so viel gehalten habe und die mich nun genau auf dieser Ebene hat vollkommen hängen lassen. Zukunftsängste, was passiert jetzt mit mir? Klar, alle weiterhin da. Aber der größte Teil von mir versucht gerade erst einmal diese zwischenmenschliche Enttäuschung zu verdauen.
resa: (Ein Icon für's Traurigsein.)
Ich will ja niemandem hier die Illusionen nehmen, aber wenn ihr glaubt, das Leben in seiner abstrakten Form würde irgendwen für irgendwas belohnen, seid ihr leider auf dem Holzweg. Und wenn ihr meint, mein Leben sei ein tolles Beispiel dafür, wie man sich seine Erfolge erarbeitet, sich einsetzt, für sich und andere einsteht und dabei moralisch auch immer noch obenauf bleibt, erst recht. Ich reiße mir den Arsch auf, bin aber den Menschen, die die größten Stücke von mir halten und die mir lange, lange Hoffnungen gemacht haben, letztendlich doch nicht gut genug.

Ich habe in der letzten Zeit ja mal wieder einige Schläge einstecken müssen, aber der war jetzt eindeutig einer zu viel und bei weitem der härteste. Ich bleib jetzt erst einmal liegen, bis mir wieder einfällt, was am Aufstehen so toll sein soll.
resa: (Ein Icon für's Traurigsein.)
Ich weiß, ich bin in letzter Zeit nicht sehr gesprächig. Ich weiß nicht gut mir umzugehen, weil ich mich selbst gerade nicht gut ertrage und mir wünsche, ein anderer Mensch zu sein, als ich bin. Ich habe in den letzten Tagen ein paar sehr fruchtbare Dinge gesagt bekommen und auch Ratschläge, gegen die ich mich im Moment nichts anderes als wehren kann. "Du musst akzeptieren, wer du bist. Hör auf wegzulaufen und tu's einfach jetzt" ist halt.... mächtig. Und ich denke, ja, aber ich kann so viel verändern, so viel auch an mir, warum dann nicht... Ja, was denn? Mein Wesen? Meine Präsenz? Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich kann nicht aufhören es zu sagen:

Fick dich, Ausstrahlung. Ich will dich nicht.

Ich möchte einfach nicht auffallen, meine Ruhe haben und nicht von Interesse sein. In all dieser Nähe stecken so viele potentielle Enttäuschungen, für die ich einfach noch nicht stark genug bin. Jaja, von außen sieht es so aus, als wäre ich das, aber viele Menschen überschätzen mich da konsequent. Viele neue Beziehungen in meinem Leben laufen nicht so gut, wie sie könnten und das verletzt mich immer noch mehr, als es sollte. Ich lerne da echt nur sehr, sehr langsam.

Während ich mir also noch die alten Wunde lecke, soll ich schon wieder ins nächste Messer laufen?

Give me a break...
resa: (Ein Icon für's Traurigsein.)

Ich habe keinen Bock mehr. Ich bin kränklich, aber nicht krank geschrieben, hoffnungslos überarbeitet im Job, im Studium und überfordert sowieso und fühle mich so einsam wie ich weiß nicht mehr wann. Denn um der ganzen angeschlagenen körperlichen und psychischen Gesundheit noch eins auszuwischen, hab ich auch noch ganz, ganz argen Freundschaftskummer. Haha, von wegen sich Menschen zu öffnen ist 'ne gute Sache. Letztes Jahr stand ich genau an diesem Punkt, genau hier, an dem ich merken musste, dass mir meine engsten Freunde sehr wichtiger sind als ich ihnen. Meinetwegen, ich habe mich vielleicht nicht um 180° gedreht, aber meine Fresse, habe ich mich geöffnet im letzten Jahr. Und alles, was ich gerade mal wieder davon habe, ist der Schmerz, dass es nicht passt und dass es keine Schuld daran zu verteilen gibt. M. ist halt M. und ich bin halt ich und wenn ihr Beziehungen zu anderen Menschen im Moment nicht so wichtig wie die Beziehung zu sich selbst, was soll man da machen? Dann muss ich wohl weiter wie ein freundschaftstrunkener Idiot hinter ihr herwackeln und hoffen, dass sie irgendwann ihren Zynismus überwindet, um mich wertzuschätzen. Als ob. Solche Freundschaften habe ich echt schon hinter mir...

Ich hab es so satt, alles. Und ich merke schon, wie ich sarkastisch und bitter werde und ich hasse es, sarkastisch und bitter zu sein. Das Leben geht mir so auf den Geist. Kann nicht eine Sache mal gut laufen gerade? Eine?!

Profile

resa: (Default)
Resa

August 2011

S M T W T F S
 1 2 3456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Syndicate

RSS Atom

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags
Page generated Sep. 25th, 2017 03:18 pm
Powered by Dreamwidth Studios